Sommerferienprogramm – New York

Und auch heute wieder eine der unverzichtbaren Folgen des Sommerferienprogramms… die keinen weiteren Zweck verfolgt, als zu verhindern, dass meine Stammleser mangels Sommer-Lesestoff womöglich ein Buch anfassen…

Gestern war ich in Stuttgart und saß… nachdem ich irgendwie mein Geld durchgebracht hatte… ein Weilchen auf einer Bank in der Königsstraße, die Fußgängerzone und gleichzeitig das eher träge schlagende Herz unserer netten, kleinen, schwäbischen Stadt. Und für einen kurzen Moment hatte ich das Gefühl in der Hitze New Yorks zu baden. Nicht das New York die schönste aller Städte wäre… aber es ist nun mal New York, es ist der Inbegriff der Metropole… Amerika schlechthin. Noch dazu diejenige, in der ich kleine Landmaus neben Berlin wohl die meiste Zeit verbracht habe, wenn auch nicht nur im Urlaub.

Für diejenigen die N.Y. nicht aus eigener Anschauung kennen… es ist eine Reise wert, wenn auch der Sommer nicht die beste Reisezeit ist. Es ist wahnwitzig laut, wenn auch nicht auf die charmante Art, die Rom an den Tag legt. Es ist keine wirklich freundliche Stadt wie Wien, aber die Taxifahrer haben ihren eigenen Schmäh. Es ist unglaublich staubig, aber es ist die wacheste Stadt der Welt. New York ist ein jiddischer Bagel mit deutschem Frischkäse und italienischer Pastrami… karibische Cocktails, amerikanisches Speed und dänisches Eis. Gleichzeitig.

Mein persönliches New York ist Baseball, Polizeisirenen, Chilidogs, sensationelle Kunst und unglaublich viel Müll. Es ist auch das kleine Loft am Hafen, in dem die Kakerlaken freundlich grüßen, bevor sie die chinesischen Pappschachteln wegschleppen und die Morgensonne, wenn man nach einer durchfeierten Nacht aus dem Limelight in die Realität geschubst wird. Es war der Blick aus dem WTC und ist die Stimme meines Onkels am 13. September. Ich denke an Jogger, den netten Kutscher vom Central Park und die zauberhaften Kellner des Waldorf Astoria. Die Pancakes aus dem kleinen Diner um die Ecke und der Geruch der U-Bahn. New York ist nicht schön… es ist eher wie der unglaublich hässliche Mischlingshund, dessen Charme man nicht widerstehen kann und in den man sich nach und nach verliebt.

Und manchmal, wenn man die Augen zumacht, fühlt sich sogar Stuttgart für eine Sekunde nach großer weiter Welt an…

…und nach Heimweh.


Liza Minelli on Liberty Weekend – NEW YORK-NEW YORK

Advertisements

4 Gedanken zu “Sommerferienprogramm – New York

  1. Wolferl schreibt:

    New York ist wie ein hässlicher Mischlingshund? Dann weiß ich jetzt wie es aussieht. Haben die da auch so viel Sex wie gewisse Mischlingshunde bei uns??? 😉

    Gefällt mir

Sag was du denkst - tu ich ja auch.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s