10 Fucking Days – Translated

Für diejenigen, die US-Serien und Filme gerne im Original ansehen ist das folgende keine Überraschung: Fuck kann nicht originalgetreu übersetzt werden. Geht einfach nicht. Die von mir so geschätzte  Flexibilität ist das Problem … jede kleine Nuance, Tonlage und diverse Zusätze führen zu einer sehr individuellen Bedeutung. Hinzu kommt es auf den Kontext an. Und auf das Gegenüber. Noch dazu kommt die grammatikalische Problematik, fuck kann jedes denkbare grammatikalische Konstrukt nicht nur annehmen, sondern auch ergänzen und dann noch durchkonjugiert werden. Es kann sogar „Ähm“ ersetzen.

Es gibt einen großen Unterschied in der gesellschaftlichen Wahrnehmung des Wortes. Während einige das Wort für ein Zeichen mangelnden Intellekts halten, ist es für andere etwas so banales wie ein sehr eindeutiges Ausrufezeichen, zumindest laut Ice-T im Dokumentarfilm „Fuck!“. Da ist es übersetzungstechnisch mit einem profanen „Scheisse“ nicht getan. Es kommt nämlich auch darauf an, wer der Empfänger dieses Ausrufezeichens ist. Sollte es Oma Erna oder der Papst sein, dann hat man quasi seine eigene Verbrennung auf dem Scheiterhaufen beschlossen. Übersetz das mal. Na? Nicht so leicht, gell.

Andere häufig vorkommende Varianten wie beispielsweise Fuck off werden gerne mit „Verschwinde“ übersetzt. Mööp. Zu schwach. Viel zu schwach. Oder Fuck it mit „Lass gut sein.“ Nee, das trifft nicht den Kern der Sache. Nicht mal „Scheiß drauf“ hat das wirkliche Potential eines ernstgemeinten Fuck it. Denjenigen, die glauben: Let’s fuck würde eine Frau ins Bett bewegen … sorry, es bedeutet nicht das gleiche wie Let’s have sex.

Letztendlich ist es – kultursensitiv betrachtet – nicht möglich das F-Wort wirklich zu übersetzen. Zumindest nicht im vollen Umfang der Möglichkeiten. Im Deutschen deeskaliert man zu meinem Erstaunen bei der Syncronisation gerne, da wird aus einem fucktard ein Idiot. Aber ganz im Vertrauen – das trifft den Kern der Sache nicht wirklich. Die Zusammensetzung aus Fuck/er und retarded beschreibt im Prinzip einen unfassbar dämlichen, nervtötenden, vor unentschuldbarer Dummheit strotzenden Menschen, der ein 24seitiges Handbuch braucht um eine Klospülung zu betätigen und es dann trotzdem falsch macht. Man kennt das ja. Aber man kann es nicht übersetzen.

Sag was du denkst - tu ich ja auch.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s